Alle Beiträge von Jessica Böhme

Goldregen in Schwerin

Text von Jessica Böhme; Bilder von Marco Grundmann und Daniel Fischer

Bei der diesjährigen Drachenbootmeisterschaft im Smallboot (10 Paddler/-innen + Trommlerin + Steuermann) auf dem Pfaffenteich, nahmen auch Nicole und Jessica Böhme vom Kanu-Club Konstanz teil. Die Schwestern unterstützten hierbei das Team Neckardrachen, eine Renngemeinschaft mit Sitz in Heilbronn, als Trommlerinnen, indem sie den Takt weitergaben, Sprints und Endspurts anzählten, sowie motivierten. Die Mannschaften, die aus ganz Deutschland anreisten mussten sich dabei in verschiedenen Altersklassen und Kategorien auf den Distanzen 200 m, 500 m und 2000 m beweisen.

Bereits am Samstagmorgen starten, noch im Nebel, die ersten Rennen über 200 m. Nicole Böhme, die die Junioren in der Mixed Kategorie unterstütze, kämpfte sich mit ihrem Team, durch 3 Zeitläufe, die beiden besten Zeiten des jeweiligen Teams werden dabei addiert, sodass sich daraus dann die Platzierungen ergeben. Bei dem ersten Zeitrennen landete das Team auf dem 2. Platz vor den Gegnern aus der eigenenden Mannschaft, da die Neckardrachen 3 Junioren-Mannschaften gemeldet hatten. Bei den nächsten beiden Zeitrennen mussten sie nur knapp zurückstecken und landeten hinter ihren Teamkollegen auf dem dritten Rang. Daraus ergab sich auch insgesamt ein sehr guter dritter Platz für die Junioren mit Nicole Böhme. Für Jessica Böhme, die das Ü 40 Mixed Team trommelte, lief es etwas besser, nachdem sie sich über Vorlauf und Hoffnungslauf bis ins Finale gekämpft hatten, mussten sie nur gegen die SpreeCoyoten zurückstecken, die nur wenig schneller waren. Das spornte den Ehrgeiz der Sportler jedoch nur noch weiter an und nach 3 spannenden Zeitläufen, konnten sich die Neckardrachen in der Kategorie Ü40 Open gemeinsam mit Jessica Böhme den wohlverdienten Meistertitel sichern. Nicole Böhme startete unterdessen mit den Junioren Mädchen ebenfalls auf der 200 m Distanz, da sich in diese Kategorie keine weiteren gegnerischen Teams gemeldet hatten, starten sie außer Konkurrenz und fuhren gegen die Ü50 Damen. Da diese beiden höchst unterschiedlichen Altersgruppen jedoch nicht gemeinsam gewertet werden dürfen, konnten sich Nicole und die anderen Junioren aus ihrem Team über ihren Meistertitel freuen.

Goldregen in Schwerin weiterlesen

Runter kann Jeder

Die Idee hatte Tom Maier schon lange im Kopf. Ist es möglich mit dem Surfski von Schaffhausen nach Konstanz zu fahren? Die Fahrten von Konstanz, über mehrere Stationen nach Schaffhausen, kennen viele. Aber funktioniert das auch anders herum? Am letzten Samstag war es soweit. Der Rhein und das Wetter waren perfekt. Durch den niedrigen Wasserstand war mit weniger Gegenströmung zu rechnen und der angesagte Westwind würde das Boot in die richtige Richtung schieben. So der Plan.
Mit Paul Sorgius war schnell ein Verbündeter für eine solche Idee gefunden.

Start in Schaffhausen

Nach der ca. einstündigen Autofahrt nach Schaffhausen, machten sie sich vor dem Kanu-Club dort bereit für die mehrstündige Rückfahrt. Es galt so wenig wie möglich und so viel wie notwendig mitzunehmen. Weste, Wasser, Proviant und fertig!

Vor Dissenhofen

Der erste Teil bis Diessenhofen konnte recht schnell bewältigt werden. Allein das Seegras an der Steuerfinne bremste die Beiden immer wieder ab. Nach kurzer, gegenseitiger „Fellpflege“ konnte die Fahrt zügig fortgesetzt werden. Ab dem Strandbad Gailingen erhöhte sich die Strömung erheblich. Vor allem zwischen dem Gasthaus Schupfen und der Biebermühle konnten nicht mehr als 4 Stundenkilometer erreicht werden. Hier war es besonders wichtig eine perfekte Linie zwischen Grund und Gegenströmung zu finden. Als nach einer Rechtskurve die Burg Hohenklingen und die Brücken zu sehen waren, war klar, dass Stein am Rhein nicht mehr weit war. Ab Freibad Öhningen gab es keine spürbare Strömung mehr und der Untersee öffnete sich vor den Beiden. Der Weg führte sie jetzt quer über See nach Steckborn. Nun kam der stärker werdende Westwind ins Spiel. Je weiter es Richtung Osten ging, umso höher wurden die Wellen. Perfekt, für den Surfski! Nun konnte auf dem Untersee das Tempo auf über 12 Stundenkilometer gehalten werden. Dank des Windes und des bewölkten Himmels kreuzten nur ein paar Segelboote und Windsurfer den Weg zurück nach Konstanz. Ab Mannenbach war das Ziel, in Form des Telekom-Gebäudes, schon sehen. Ab Ermatingen mußte noch einige Male das Seegras entfernt werden. Denn gerade auf den letzten Kilometern spürte man jeden Halm. Nach knapp über 5 Stunden und 43 Kilometern den Rhein hinauf hatten Tom und Paul den Steg am Kanu-Club erreicht.

Endlich haben die beiden den KCK erreicht

Besonders stolz sind die Beiden, dass sie auf der gesamten Strecke von keinem Boot überholt wurden.

Ein kleiner Zwischenstopp in Steckborn am Sonntag

Nach einer heißen Dusche wurde besprochen, wann am nächsten Tag nach Schaffhausen abgelegt wird. Denn irgendwie musste ja das Fahrzeug wieder nach Konstanz gebracht werden. Was liegt da näher, als sich wieder in den Surfski zu setzen und runter nach Schaffhausen zu paddeln. So ging es am Sonntagmorgen wieder los. Diesmal begleitet von Jasmin, Enriko und Helmut. „Ich bin überrascht, wie schnell das an manchen Stellen geht, wo wie gestern noch fast im Schneckentempo hochfuhren“ sagte Tom. Am Nachmittag erreichten die Fünf bei herrlichem Sonnenschein und leichtem Ostwind Schaffhausen.

Fast haben sie den Rhein erreicht

Club-Crew Weltmeisterschaft im Drachenboot in Ungarn

von Jessica Böhme

Eines der größten Events, die es im Drachenbootsport in den letzten Jahren gegeben hat, fand in diesem Jahr im ungarischen Szeged statt. Zu der 6-tägigen Club-Crew Weltmeisterschaft reisten ca. 6.100 Sportler/-innen aus 27 Nationen an, sie verteilten sich dabei auf etwa 140 Teams, die um die begehrten Weltmeistertitel kämpften, das ist im Drachenbootsport eine beinahe rekordverdächtige Zahl. An diesem besonderen Event waren auch Jasmin Schlinker, Jessica und Nicole Böhme sowie Thomas Maier vom Kanu-Club Konstanz unter den Teilnehmenden. Während der 6 Wettkampftage kämpften die vier, mit ihrem Team den Neckardrachen, einer Renngemeinschaft mit Sitz in Heilbronn, gegen die starke Konkurrenz aus aller Welt. Die Sportler reisten dabei nicht nur aus zahlreichen europäischen Ländern an, sondern kamen unter anderem auch aus Australien, Neuseeland, Iran, Katar, China, USA, Russland oder Singapur. Die größte Teilnehmerzahl stellte in diesem Jahr Kanada, deren sehr starke Mannschaften es der Konkurrenz nicht immer leicht machten, doch Sieg und Niederlage stehen im Drachenboot nicht immer im Vordergrund. Es zählen auch Ehrgeiz, Teamgeist und der Austausch von Kulturen und Erfahrungen von unterschiedlichen Menschen, deren einzige Gemeinsamkeit oft nur der Sport darstellt. Schon bei der Eröffnungsfeier am Montag konnten sich die Teilnehmenden gegenseitig kennenlernen und die waghalsigen Flugkünste eines Air-Race-Piloten bewundern.

Jasmin Schlinker, Jessica Böhme, Nicole Böhme, Thomas Maier (von links nach rechts)

Am Dienstag startete dann für alle endlich die Weltmeisterschaft und von da an hieß jeden Tag sein Bestes zu geben. Die vier Konstanzer starteten in drei verschiedenen Altersklassen und bereicherten ihr Team als Paddler (Jasmin Schlinker und Thomas Maier), sowie als Trommlerinnen (Nicole und Jessica Böhme). Sich unter einem so großen Starterfeld zu behaupten war keine leichte Aufgabe, denn besonders die kanadischen Teams machten es ihren Gegnern schwer auf die vorderen Plätze zu gelangen. Doch die Neckardrachen kämpften sich durch Vorläufe, Zwischenläufe und Halbfinale in sehr vielen Rennen bis ins Finale und konnten auch dort sehr gute Ergebnisse erzielen. So erreichte das Team Neckardrachen in der Klasse Open Ü40 (Paddler 40 oder älter) auf der 200 m Distanz, in der Thomas Maier mit seinen Kollegen paddelte und Jessica Böhme das Team von der Trommel aus unterstütze nach einem sehr spannenden Rennen den 3. Platz. Auf der gleichen Distanz erreichten Jasmin Schlinker und Nicole Böhme in der Kategorie Premier Mixed (Paddler/-innen meist zwischen 18 und 40) mit wenigen Zehntel Sekunden Rückstand den 5. Platz. In ihrer Altersklasse machten es die Kanadier den Deutschen schwer, sich überhaupt für das Finale zu qualifizieren, umso größer war die Freude dann, wenn man im Finale einige der Gegner hinter sich lassen konnte. Hatte man den Einzug ins Finale knapp verpasst und sich  stattdessen „nur“ für das B-Finale qualifiziert, dann wurden die Köpfe dennoch nicht hängen gelassen. Vielmehr wurde jede Energie darauf verwendet, im B-Finale als Sieger hervorzugehen. Auf der 500 m Distanz in der Kategorie Premier Damen gingen die Neckardrachen im Smallboot (10 Paddler/innen) mit Jasmin Schlinker als Paddlerin und Nicole Böhme auf der Trommel im B-Finale als klarer Sieger hervor und feierten ihren 8. Platz in der Gesamtwertung als wäre es der Weltmeistertitel gewesen. Ähnlich ging es Jessica Böhme und Thomas Maier auf der gleichen Distanz in der Kategorie Ü40 Open, auch sie konnten das B-Finale als Sieger verlassen und erreichten einen guten 8.Platz.

Zieleinlauf Premier-Mixed 200 m mit Nicole Böhme und Jasmin Schlinker

Club-Crew Weltmeisterschaft im Drachenboot in Ungarn weiterlesen

Bodensee Challenge in Friedrichshafen

Das zweite Rennen, welches im Rahmen der Bodensee Challenge in diesem Jahr ausgetragen wurde, fand in Friedrichshafen statt. In dieser Stadt hat die Challenge nicht nur seine Wurzeln, sondern begeistert seit Jahren zahlreiche Sportler/-innen. Mit Jasmin Schlinker, Ilse Tangerding, Jens Endruweit, Tom Maier und Martin Malchus waren auch 5 Mitglieder von unserem Verein vertreten. Bei schönem Wetter kämpften sie sich gemeinsam mit knapp 30 Teilnehmern durch die relativ hohen Wellen und sammelten fleißig Punkte für die Gesamtwertung. Vor und nach dem Rennen konnte man sich außerdem über die Bewirtung durch den Kanusportverein Friedrichshafen freuen und sich mit den anderen Sportlern über das gemeinsame Hobby austauschen. Bodensee Challenge in Friedrichshafen weiterlesen

Drei Konstanzer bestreiten den Bodensee-Kanu-Marathon

von Jessica Böhme

Einen Halbmarathon von 21 km Strecke auf dem Wasser zu bestreiten und dabei noch zu versuchen ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, mag schwierig klingen und doch haben Jasmin Schlinker, Paul Sorgius und Tom Maier vom Kanu-Club Konstanz diese Herausforderung angenommen. Im Rahmen des Bodensee-Kanu-Marathons, der seit 1982 vom Bodensee-Kanu-Ring organisiert wird und am KC Singen ausgerichtet wird, haben die Teilnehmer die Chance, einen Marathon mit 42 km oder einen kürzeren Halbmarathon von 21 km auf dem Wasser zu absolvieren. Die Strecke des Halbmarathons führt dabei vom KC Singen in Iznang zum Bruckgraben, dann am südlichen Ufer der Insel Reichenau entlang und zurück nach Iznang. Aus diesem Grund können die Paddler/-innen sich nicht nur sportlich verausgaben, sondern auch die wundervolle Landschaft auf dem Untersee genießen.

Unsere drei Paddler aus Konstanz gaben bei dieser sportlichen Herausforderung ihr bestes und erzielten so Ergebnisse, die sich durchaus sehen lassen können. Jasmin Schlinker, die aus Solidarität zu einem Bekannten, welchen sie zur Motivation begleitete, gestartet war, kam nach 2 Stunden und 32 Minuten in ihrem Surfski über die Ziellinie gepaddelt. Paul Sorgius, der mit 17 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer gewesen ist, brauchte in seinem Surfski für die 21 km nur 1 Stunde 52 Minuten. Das ist ein überaus beachtliches Ergebnis und führte dazu, dass Paul in der Gesamtwertung der Herren auf Platz 11 landete. Nur wenig langsamer war Tom Maier, der für die Strecke nur etwa 1,5 Minuten länger brauchte und in der Gesamtwertung direkt hinter seinem Teamkollegen landete. Für alle drei, die sich im Vorfeld gut auf diese durchaus anstrengende und fordernde Challenge vorbereiteten, hat sich die Teilnahme mehr als gelohnt. Bestimmt werden sie in der nächsten Saison wieder am BKR Marathon teilnehmen und versuchen ihre Zeit von diesem Jahr noch zu übertreffen.

Wer weiß – vielleicht werden wir dann noch das ein oder andere Mitglied mehr auf dem Wasser antreffen …

Erfolgsserie auf der Meisterschaft

Von Jessica Böhme

Bei der 7. gemeinsamen Drachenbootmeisterschaft im Standardboot in München waren die Mitglieder vom Kanu-Club Konstanz Anna Sprenger, Denise Stockbridge, Jasmin Schlinker, Jessica Böhme und Thomas Maier mehr als erfolgreich. An zwei Tagen kämpften die 5 gemeinsam mit ihren Teams auf der Regattastrecke in Oberschleißheim gegen Sportler aus ganz Deutschland. Auf den Distanzen 200 Meter, 500 Meter und 2000 Meter mussten sie bei strahlendem Sonnenschein unter Beweis stellen, dass das Training der letzten Wochen nicht umsonst gewesen war.

Denise Stockbridge, die für die Mannschaft Zeppelinos aus Friedrichshafen paddelte, startete auf den Distanzen 200 und 500 Meter jeweils in der Kategorie Premium Damen (Paddlerinnen meist unter 40). Beide Distanzen wurden in Zeitläufe gefahren, bei denen die Zeiten addiert und so der Gewinner ausgemacht wird. Das Team von Denise kämpfte hart, doch am Ende reichte es „nur“ mit wenigen Zehntel Sekunden Rückstand für den vierten Platz. Auch Anna Sprenger startete in dieser Kategorie für die Zeppelinos, allerdings hatte die Mannschaft zwei Teams gemeldet, sodass sich Anna mit ihrem Team auf der 200 Meter Distanz den Vize-Meistertitel sicherte. Auf der 500 Meter Distanz hingegen landete sie auf dem 3. Platz vor dem Team von Denise aus der eigenen Mannschaft, die das Treppchen nur knapp verpassten. Dafür war das Team von Jasmin Schlinker, die für die Neckardrachen aus Heilbronn startete im gleichen Rennen umso erfolgreicher, denn sowohl auf 200 Meter als auch auf 500 Meter sicherte sich Jasmin Schlinker mit ihren Teamkolleginnen  den Meistertitel. Ihre Mannschaft hatte alles richtig gemacht und in den Zeitläufen die Nerven behalten und die nötige Ausdauer gezeigt.

Erfolgsserie auf der Meisterschaft weiterlesen