Ready to Rumble beim Monkey Jumble?

Bodenseedrache startet auf Langstreckenregatta in Saarbrücken

Bei Europas größter Drachenboot Langstreckenregatta, dem Monkey Jumble in Saarbrücken, hat unser Team „Bodenseedrache“ gemeinsam mit 48 Mannschaften um die Trophäe „den Zauberstab des Affenkönigs“ gekämpft. 3 Teams aus der Schweiz und 2 Teams aus den Niederlanden machten diese Regatta zu einem internationalen Wettkampf. Schon die Anmeldung für diesen Wettkampf zeigt, wie begehrt die Startplätze sind. Zehn Minuten nach Freischaltung im Internet, waren alle Startplätze vergeben. Der Bodenseedrache feierte bei diesem 11 Kilometer langen Rennen seine Premiere. In den Vorjahren waren jedoch einige Teammitglieder für andere Teams gestartet und konnten diese Erfahrungen einbringen. Seit mehreren Wochen hatte das Team unter Leitung von Thomas Maier für diesen Wettkampf trainiert. Die 18 Paddler und Paddlerinnen, die Trommlerin und Steuerfrau waren sehr gut vorbereitet.

2016-10-08-14-36-53-2

Das Besondere an dieser Regatta ist, zum einen der Massenstart von 49 Booten und die 3 Wenden. Beides ist eine extreme Herausforderung für die Mannschaft und vor allem für die Steuerleute. Der Start wird mit einem Countdown und einem lauten Kanonenschuss eingeleitet. Die in Reihen aufgestellten Boote starten gleichzeitig und die ganze Energie der etwa 1000 Sportler/-innen entlädt sich augenblicklich. Jedes Boot will sich vor der ersten Wende eine optimale Position sichern. Kleinere Kollisionen oder festgefahrene Boote gehören genauso dazu, wie abgefahrene Drachenköpfe und Schwänze. Das Team kämpfte hart gegen die anderen Boote und die Wellen. Außerdem waren Ausdauer und eine gute Taktik der Schlagreihe von Nöten, um das optimalste Ergebnis zu erzielen. Steuerfrau Antje Böhme hatte dabei alles im Griff und brachte Team und Boot vollständig ins Ziel.

2016-10-08-14-36-48-1

Nach 46 Minuten und 19 Sekunden fuhr der Bodenseedrache über die Ziellinie. Das Team kam in der Gesamtwertung damit auf den 18. Platz.

2016-10-08-14-37-01-2

Die Premiere war für das ganze Team also ein voller Erfolg, den sie im nächsten Jahr hoffentlich wiederholen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage *