Statt Jahreshauptversammlung

In den letzten zwei Wochen sollten alle Mitgliederfamilien ein Infoschreiben in ihrem Briefkasten vorgefunden haben, in dem wir über den aktuellen Sachstand zum Vereinsleben in Coronazeiten, sowie zur finanziellen Situation des Neubaus und des Clubs allgemein informieren.

Dieses Mal wollten wir aus Ersparnisgründen 464 Briefe ehrenamtlich im Stadtgebiet persönlich einwerfen, mussten jedoch 40 Briefe wegen unzugänglicher Briefkästen doch noch in die Post geben. Zusammen mit den 75 auswärtigen Adressen zwischen Bonn und der Schweiz, die natürlich ebenfalls mit der Post zugestellt werden sollten.

Leider haben wir mit insgesamt 101 unzustellbaren Briefen eine extrem unerwartet hohe Anzahl von Rückläufern zu verzeichnen! Deshalb möchten wir auf diesem Weg alle KCK-Mitglieder, welche in diesem Monat noch keine Briefpost von Club erhalten haben, dringend bitten sich bei mitgliederverwaltung(ätt)kanu-club-konstanz.de zu melden und ihre aktuelle Adresse mitzuteilen. (Spamschutz: bitte ätt durch @ ersetzen)

Vielen Dank!

In dem Rundschreiben wird u.a. darauf hingewiesen, dass hier auf unserer Homepage aktuelle Berichte der verschiedenen Abteilungen veröffentlicht wurden.
Ja, aber wo???
Sie stehen unter IN VERBINDUNG / DOWNLOADS ziemlich oben und sind hier nochmals verlinkt:

Jahresrückblick

Mit diesen Zeilen wünschen wir allen Mitgliedern und Freunden ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Hoffen wir, dass im kommenden Jahr die sportlichen Aktivitäten weniger stark eingeschränkt werden müssen. Und das wir unser fertiges Clubhaus endlich eröffnen können.

Bitte passt auf Euch auf und bleibt gesund!
Euer Vorstandsteam

Denzentraler Monkey Jumble 2020

von Nicole und Jessica Böhme

Der Monkey Jumble in Saarbrücken ist seit einigen Jahren unser Highlight und gleichzeitig der Wettkampf, auf den wir fast den gesamten Sommer über hintrainieren. Nach 3 Kanonenschüssen gilt es dabei 13 Kilometer und 3 Wenden zu bewältigen, ohne dabei mit anderen Mannschaften in Berührung zu kommen. Da dieses Event europaweit immer populärer wird, starten mittlerweile über 50 Teams und weit über 1000 Sportler*innen aus ganz Europa.

Leider machte die aktuelle Covid-19 Pandemie auch vor dem Drachenbootsport nicht halt. Ein solches Event in seiner ursprünglichen Form zu veranstalten, hätte die Gesundheit aller gefährdet. Statt sich von Affengeschrei begleitet mit harten Gegnern auf der Saar zu duellieren, wurde dieser Wettkampf zum ersten Mal in der Geschichte digital über Zoom veranstaltet.

Denzentraler Monkey Jumble 2020 weiterlesen

Weil es ein bisschen Missverständlich war

Wie sich so langsam herauskristallisiert, gilt für Baden-Württemberg: „Sport alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts auf öffentlichen oder privaten Sportanlagen ist erlaubt.

Also, ihr dürft unser Clubgelände betreten, ihr dürft Euch ein Boot/SUP holen (auch Vereinsmaterial) und ihr dürft paddeln gehen. Aber dabei sollten bitte nur die Personen auf dem Clubgelände in Kontakt kommen, die auch zusammen Sport machen! Der Steg darf von maximal zwei Personen gleichzeitig genutzt werden. Die Umkleiden bitte nur einzeln betreten, das WC ist vorübergehend geschlossen.

Und es besteht weiterhin die Corona-Dokumentationspflicht:
Für Sportler reicht der Eintrag ins elektronisch Fahrtenbuch efa aus.

Unser Neubaubereich bleibt weiterhin bis auf Weiteres geschlossen.

Landesweite Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Lockdown 2.0

Aufgrund der immer weiter steigenden Corona-Infektionszahlen gilt ab Montag ein zweiter „Lockdown“ in Deutschland. Davon ist leider auch einmal mehr die Ausübung unseres Sports betroffen. Nach den aktuell geltenden Bestimmungen des Bundes und den Ausführungsbestimmungen des Landes werden ab 2. November wieder alle Sportstätten geschlossen.

Auch wenn es grundsätzlich heißt, dass Individualsport möglich ist, gilt dies nicht für Fahrten von und zum Clubgelände bzw. Steg des Kanu-Clubs.
Weitere Ausführungen von Seiten der Stadt Konstanz liegen noch nicht vor, es kann allerdings durchaus sein, dass es hier noch Veränderungen gibt. Wir versuchen euch so gut und aktuell wie nur möglich über die jeweils geltenden Bestimmungen zu informieren.

Diese Entwicklung war zuletzt zwar absehbar, kam aber dann doch überraschend schnell und heftig. Wir planten, dass komplett renovierte Clubgebäude ab 8. November für alle unsere Mitglieder in Betrieb zu nehmen und dies auch mit einer kleinen Zeremonie zu feiern, dies wird jetzt zumindest für den gesamten November ausgesetzt. Auch beim Innenausbau, der ja in erster Linie wieder von unserer fleißigen „Bastelgruppe“ bewerkstelligt wird, gab es infolge von Corona-(Verdachts-)Fällen weitere Verzögerungen.

Nicht zuletzt wollten wir für den 22. November zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung einladen, den Zeitpunkt haben wir ebenfalls infolge von Corona seit dem Frühjahr mehrfach verschoben. Im Moment sehen wir keine Chance, die JHV überhaupt noch dieses Jahr durchzuführen. Wir hoffen also auf eine tatsächliche Eindämmung der Infektionsgefahr in den kommenden Monaten und planen die Verschiebung bzw. das Nachholen der JHV auf Frühjahr 2021.

Damit ihr aber über die Jahresabschlüsse 2018 und 2019 sowie über die aktuellen Baukosten, sowie über das sonstige Geschehen in 2020 informiert seid, senden wir euch in den nächsten Tagen ausführliche Informationen per Post zu.

Wie bereits erwähnt halten wir euch, auch dank unseres stets aktuellen „Chefredakteur Wolfgang“, über die ständig verändernden Situationen auf dem Laufenden. Verbunden damit ist die Hoffnung, dass auch das Paddeln allein oder zu zweit als Individualsport anerkannt wird. Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Euer Vorstandsteam, Reiner Schmid

Mitglied im Deutschen Kanu Verband und im Bodensee-Kanu-Ring