Wanderfahrer-Wettbewerb

… oder wie geht das mit dem persönlichen Fahrtenbuch?

Nicht nur Rennpaddler und Drachenbootmannschaften messen ihre Leistungen untereinander, auch im Freizeitsport können Leistungen erbracht werden, die es zu messen lohnt. Wie funktioniert dieser „Wettbewerb der Wanderfahrer“?

WFA

Grundlage ist in jedem Fall zusätzlich zum Vereinsfahrtenbuch (efa) das Führen des persönlichen DKV-Fahrtenbuches in Papierform oder des elektronischen Fahrtenbuches des DKV (eFB). Darin ist jede unternommene Fahrt einzutragen: Datum, Gewässer, Fahrtstrecke mit Anfangs- und Endpunkt sowie zurückgelegte Kilometer. Für beide Varianten ist eine Einwilligung zur Bearbeitung der personenbezogenen Daten abzugeben.

Für das Wanderfahrerabzeichen in Bronze müssen Damen in einem Kanusportjahr (welches der Deutsche Kanu-Verband vom 01. Oktober bis 30. September des Folgejahres definiert) mindestens 500 km und Herren mind. 600 km paddeln. Außerdem muss die Teilnahme an einer im Sportprogramm des DKV ausgeschriebenen überregionalen Gemeinschaftsfahrt nachgewiesen werden. Hierzu zählen beispielsweise die Fahrten des Bodensee-Kanu-Ring, jedoch nicht unsere KCK-Ausflüge. Das Programm findet ihr im Internet unter >LINK<, im Zweifelsfall fragt mich einfach. Für das erstmalig erpaddelte Bronze gibt es eine Anstecknadel überreicht auf der Jahreshauptversammlung im Club.

Wiederholungen sind jährlich möglich, diese werden „nur“ im persönlichen Fahrtenbuch bestätigt. Old Fashioned, schließlich gibt es Wanderfahrerabzeichen schon seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, doch wenn’s mehrere machen, spornt es immernoch an und macht Spaß! Das Wanderfahrerabzeichen wird übrigens von Krankenkassen als (Ausdauer-) Sportabzeichen in ihren Bonusprogrammen anerkannt und belohnt.

Für das silberne WFA paddeln Damen 3200 km und Herren 4000 km, wobei hier der Wertungszeitraum unbegrenzt ist! Jeder Kilometer, welcher im persönlichen Fahrtenbuch eingetragen und am Ende des Sportjahres vom Wanderwart bestätigt wurde, zählt, egal ob in 3 Jahren oder in 30 Jahren erbracht. In diese Kilometerleistung muss die Teilnahme an fünf verschiedene Gemeinschaftsfahrten zwei unterschiedlicher DKV-Gewässerklassen eingeschlossen sein. Es wird unterschieden zwischen Küstengewässer, Seengewässer, Ströme, Wildwasser, nicht schiffbare Gewässer und sonstige Gewässer. Ferner muss die Teilnahme an einer DKV-Ökologieschulung und an einem DKV-Sicherheitskurs nachgewiesen werden.

Für das Wanderfahrerabzeichen in Gold ist der Wertungszeitraum weiterhin unbegrenzt. Insgesamt muss an zehn unterschiedlichen überregionalen Gemeinschaftsfahrten in drei der oben genannten sechs Gewässerklassen teilgenommen worden sein. Die zu erbringende Kilometerleistung liegt für Damen bei 6400 km und für Herren bei 8000 km. Wie auch bei Silber, müssen im Jahr des Antrages zugleich die Bedingungen für ein Wanderfahrerabzeichen (min. 500 / 600 km plus Gemeinschaftsfahrt) erfüllt werden. Das goldene WFA wird in Form einer Anstecknadel und einer Urkunde vom Landesverband auf dem jeweiligen Verbandstag überreicht, zudem werden alle Gold-Paddler in der DKV-Zeitschrift „Kanu-Sport“ (meist im Februar) namentlich aufgelistet, gleichberechtigt anderen kanusportlichen Ereignissen.

Nach „Gold“ spielt der Zeitfaktor, beziehungsweise die Beständigkeit des Paddlers eine noch größere Rolle als bisher. Werden nämlich in den nachfolgenden Jahren die Bedingungen für das Wanderfahrerabzeichen erfüllt, so folgt nach jeweils vier Wiederholungen im fünften Jahr auf Antrag eine Gold-Sonderstufe. Es sind vorgesehen Gold-Sonderstufe 5, 10, 15, usw. Im Kanu-Club Konstanz erhielten seit Einführung der Sonderstufen im Jahre 1957 sechs Personen diese Abzeichen.

Quasi zwischendurch oder anschließend, jedenfalls außerhalb dieser Reihe gibt es nach 40.000 gepaddelten Kilometern das Globus-Abzeichen. Hier zählen ausschließlich die (jährlich bestätigten) Kilometer, man könnte diese mithilfe einer Mammutfahrt wie Oskar Speck 1932-1939 von Ulm nach Australien erpaddeln, im Regelfall muss man jedenfalls mit dem persönlichen Fahrtenbuch relativ jung angefangen haben und dranbleiben. Im Kanu-Club Konstanz erhielten bislang im Jahre 1994 Helmut Mende und im Jahr 1998 Hans-Joachim Frank ein Globusabzeichen des Deutschen Kanu-Verbandes.

Mit sämtlichen im Verein gepaddelten Kilometern, mit allen abgegebenen und bestätigten Fahrtenbüchern und mit allen erreichten Wanderfahrerabzeichen (Bronze, Wiederholung, Silber, Gold, Gold-Sonderstufe sowie Globus) nimmt der Kanu-Club Konstanz am Vereinswettbewerb im DKV-Landesverband Baden-Württemberg teil. Vergangenes Jahr (2017) belegten wir dabei den 3. Rang unter 53 Vereinen.

Persönliche Fahrtenbücher in Papierform gibt es für KCK-Mitglieder bei mir, oder während der Bürozeit mittwochs von 19 bis 20 Uhr beim anwesenden Vorstand. Wer lieber auf elektronischer Weise am Wanderfahrerwettbewerb teilnehmen möchte, registriert sich bitte unter >LINK< Eine Mischform aus beiden Varianten ist übrigens nicht möglich!

Die genauen Regularien, auch für Schüler, Jugendliche, Senioren oder Behinderte, kann man in der Broschüre >DKV-Wandersportordnung< nachlesen. Gerne helfe ich beim Ausfüllen.

Wolfgang Schönwald, KCK-Wanderwart

… man kann sich natürlich auch einfach nur so ins Boot setzen und eine schöne Zeit auf dem Wasser genießen.

Mitglied im Deutschen Kanu Verband und im Bodensee-Kanu-Ring