Die schönste Zeit zum Paddeln ist der Winter

Auf den ersten Blick scheint es ungewöhnlich in der kalten Jahreszeit aufs Wasser zu gehen. Doch der Paddler wird beim Winterpaddeln mit fantastischen Eindrücken in winterlicher Stille belohnt. Alles wirkt irgendwie vertraut und doch ganz anders als im Sommer.
Trotzdem braucht Winterpaddeln einiges mehr an Aufwand als Sommerpaddeln. Aber gut, ein Skiwochenende benötigt ebenfalls mehr Aufwand als ein Strandbadwochenende im Sommer. Vor allem sollte man immer die stark vereinfachte Formel „Wassertemperatur in °C ist gleich Handlungsfähigkeit in Minuten“ im Hinterkopf behalten. Im Falle einer Kenterung im durchschnittlich rund 4°C kalten Wasser bleiben einem also 4 Minuten, in denen man noch voll fähig ist etwas zu unternehmen. Danach verlangsamt der Körper rapide, spätestens nach 30 Minuten im Wasser tritt Bewusstlosigkeit ein. Ein Neopren verdoppelt diese Zeiten, ein Trockenanzug verdreifacht sie. Wer es genauer wissen möchte:
https://www.kanu.de/Sicher-Paddeln-im-Winter-56225.html

Schon alleine deshalb sollte man im Winter nie alleine aufs Wasser gehen und die Gruppe sollte möglichst nah beieinander bleiben! Nur so ist im Notfall schnelle Hilfe möglich. Auch dieses Winterhalbjahr bieten wir wieder gemeinsame Ausfahrten an, die Termine findet Ihr unten,  im Kalender oder unter Downloads.  Alle genannten KCK-Ziele sind unverbindlich „sofern das Wetter es zulässt“. Wir gehen kein Risiko ein! Bitte meldet Euch ein oder zwei Tage vorher an, damit wir wissen ob auch jemand mitkommt! Mitglieder von BKR-Clubs sind wie immer herzlich willkommen mitzupaddeln. Start ab KCK-Steg 10:30 Uhr, sofern nicht anders angegeben.

Nur zur BKR-Eisfahrt gibt es einen Anmeldeschluss, und zwar den 15. November 2018.

Wolfgang Schönwald, wanderwart(ätt)kanu-club-konstanz.de
Verena Blattmann, schluessel(ätt)kanu-club-konstanz.de Die schönste Zeit zum Paddeln ist der Winter weiterlesen

Mit Affengeschrei und Kanonenschüssen beim beliebtesten Drachenbootrennen Europas

von Jessica Böhme

Beim sogenannten „Monkey Jumble“, einem fast schon legendären Drachenbootrennen in Saarbrücken, war auch in diesem Jahr zum 3. Mal in Folge das Drachenbootteam „Bodenseedrache“ vom Kanu-Club Konstanz am Start. Gemeinsam mit 52 anderen Teams aus ganz Europa galt es die 11 km lange Strecke mit 3 tückischen Wenden zu bestreiten, die das Rennen mitunter entscheidend beeinflussen konnten. Die Startplätze sind bei diesem Rennen so begehrt, dass bereits wenige Sekunden nach Freischaltung, alle Plätze vergeben sind. Für die Teams bedeutet das, dass sie sehr schnell bei der Anmeldung sein müssen, der Bodenseedrache gehörte zu den Glücklichen und konnte das Rennen von Startplatz 22 aus beginnen. Bereits in der ersten Wende wurde dem Bodenseedrache durch eine harte hAttacke der  Drachenschwanz von einem der gegnerischen Teams, das wohl zu dicht aufgefahren war, „entfernt“. Für das starke Team aus Konstanz war das aber kein Hindernis alles zu geben, denn sie hatten sich in den letzten Wochen gut auf diesen Tag vorbereitet. Um ein Drachenboot voll zu besetzten, reichten jedoch 12 Konstanzer nicht aus. Zum Glück konnten 6 hochmotivierte Paddler/-innen aus der Schweiz und 2 Paddler aus Heilbronn für das Team aus Konstanz rekrutiert werden, welches von Thomas Maier seit mehreren Jahren trainiert wird. In diesem Jahr nahm sich das Team fest vor, die gute Zeit vom Vorjahr wieder zu erreichen, wenn nicht sogar zu übertreffen.

Gruppenfoto vor dem Start

Mit Affengeschrei und Kanonenschüssen beim beliebtesten Drachenbootrennen Europas weiterlesen

Neue Rekorde

Die Saison 2018, beziehungsweise der unendliche Sommer gehen in die Geschichte ein. Da waren zum einen sechs ungewöhnlich warme Monate in Folge, die letztendlich um 0,2°C den legendären Hitzesommer 2003 toppten und zum anderen fiel in weiten Teilen Europas extrem wenig Regen, in Konstanz wurde nur rund 45% der Norm erreicht. Der Bodensee war entsprechend warm bei einem niedrigen Sommerwasserstand, der Ende August fast auf den mittleren Winterwasserstand fiel. Das alles zusammen bedeutete für den Kanu-Club dass fleißig gepaddelt wurde! Und zwar 15.000 Kilometer mehr als im Vorjahr!

Um das Ganze einordnen zu können,
ein direkter Vergleich mit eben dem sogenannten Jahrhundertsommer vor 15 Jahren:

• Damals hatte der KCK 339 Mitglieder, davon 203 Aktive (59%) die zusammen 24.002 km erpaddelten. Das sind statistisch 118 km pro aktives Mitglied, tatsächlich waren 55 Mitglieder über 100 Kilometer auf dem Wasser unterwegs. Heiner Müller erreicht mit 623 km den vierten Platz in unserem Mitgliederranking.

• Heute hat der KCK 948 Mitglieder, davon 584 Aktive (61%) die zusammen 78.422 km erpaddelten. Das sind statistisch 134 km pro aktives Mitglied, tatsächlich waren 161 Mitglieder über 100 Kilometer auf dem Wasser unterwegs. Heiner Müller erreicht mit 1794 km den sechsten Platz in unserem Mitgliederranking.

Neue Rekorde weiterlesen

Ruderachter im Kanu-Club ?!?

 

Einige von euch haben es schon verwundert zur Kenntnis genommen:

Über dem Spindraum hängt seit einigen Tagen ein Rennruderachter mit knapp 18m Länge!


Der Grund dafür liegt am Umbau des RV Neptun Konstanz.
Der Ruderverein bekommt in den nächsten Monaten Ersatz für die alten hölzernen Bootshallen.

Hierzu musste ein Großteil der Ruderboote ausgelagert werden.
Fast alle sind in einer Scheune in der nahen Schweiz untergebracht.
Der alte Holzachter aber ist mit seinen knapp 18m für diese Scheune zu lang und besitzt, im Gegensatz zu den neuen Achtern, auch keine Trennstelle.
Also wurde auf Seite des Rudervereins lange nach einer geeigneten Unterbringung gesucht.
Als Nachbarschaftshilfe ist hier der Kanu-Club eingesprungen der in der neuen Bootshalle unter dem Dach über einen geeignet langen Raum verfügt.
Stellte sich nur noch die Frage, wie das Boot in die Halle kommt.
Das ist so ungefähr wie das sprichwörtliche  „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass…“.
Längeres Nachmessen von Boot und Halle, Einblick in die Hallenpläne sowie Überlegungen und Gedankenspiele führten schließlich zum Ziel:
Beginnend vom Hängertransport vom Neptun zum Schänzle, Zwischenlagern auf dem Spielplatz, Überwinden der Hecke zum KC und einfädeln durch die Spindraumtüre mit links und rechts je 2,5cm Spielraum bis ans Ende des Ganges, dann das innenliegende Ende hoch auf die freigeräumten Lager der 9er-Halle und Unterlegen auf einen Balken auf die Spinde, gefolgt vom Einhängen an die zuvor an den Deckenträgern befestigten Gurten und anschließendem hochziehen.
Eigentlich alles ganz einfach, zumindest mit der Unterstützung von 10 Ruderern und 3 Paddlern…

Das Boot liegt bzw. hängt nun in der Bootshalle bis zur Fertigstellung der neuen Bootshallen am Neptun.
Je nach Baufortschritt wird das ca. im nächsten Juni soweit sein.
Dann kommt das Ganze wieder in umgekehrter Reihenfolge vom KC bis zum Neptun.

Der Neptun dankt dem KC für dieses Entgegenkommen und zeitweises Achterasyl und bietet auch seine Nachbarschaftshilfe für den KC-Umbau an.